Weltpremiere aus dem Empfinger Bunker 4b: Elektro-Moke auf der Paris Mondial de l’Auto 2018

 

15-10.2018: Über eine Million Besucher zieht der Autosalon Paris jährlich an und gilt als gilt die erste Autoausstellung von internationalem Charakter. Unter den diesjährigen Messehighlights mischte sich ein innovatives Elektrofahrzeug eines regionalen Forschungsprojekts.

pariser-automobilausstellung-burger-01Während die Amerikaner Ihre geheimen Projekte in den Skunk Works auf der Area 51 vor der Öffentlichkeit verstecken, feierte anlässlich der Paris Mondial de l’Auto 2018 die neueste Entwicklung aus dem Bunker 4b des Innovationscampus ihre Weltpremiere. Der MOKE Vision Electric Drive ist ein elektrisch angetriebenes Freizeitfahrzeug, welches die Idee des legendären englischen Mini Moke ins Jahr 2018 transportiert. Leise und emissionsfrei, aber nicht wie moderne Elektrofahrzeuge emotionslos.

Unter der Projektleitung der DHBW am Campus Horb hat ein internationales Team in nur 6 Wochen das Fahrzeug für die Messe aufgebaut. Bei der Entwicklung wurden im Bereich des Antriebs eigene Wege beschritten: Antriebsmotoren mit hohem Drehmoment basierend auf der elektromagnetischen Topologie der Firma Elaphe, sitzen direkt in den Hinterrädern. Hierdurch entfallen Getriebe und Antriebswellen; das  Fahrzeug kann auf diese Weise einfachst für weitere Anwendungszwecke umgebaut werden. Der Öffentlichkeit wurde in Paris die Pick Up Variante für den innerstätischen Lieferverkehr vorgestellt.

Die Batterietechnology stammt aus der Region: LiVePro in Steinenbronn entwickelte das Lithium Batteriesystem für das Fahrzeug. In der Batterietechnik legten die Entwickler den Schwerpunkt auf maximale Sicherheit. Brandversuche auf dem Innovationscampus, welche mit der DEKRA und der betriebseigenen Feuerwehr durchgeführt wurden, zeigten die sicherheitstechnischen Vorteile der LiFePo4 Zellen gegenüber den von der Automobilindustrie eingesetzten Akkus.

Die Kooperation zwischen der DHBW und dem Innovationscampus ist eine Erfolgsgeschichte. So hat „Swincar“, ein extrem geländegängiges Elektrofahrzeug  letzten Monat  durch Studenten des Campus Horb die Straßenzulassung erlangt. Im Bereich der Antriebsentwicklung für Verbrennungsmotoren hat sowohl die Mikrowellenzündung als auch ein Verbrennungsmotor mit elektromagnetischem Ventiltrieb den Funktionsbeweis auf dem Innovationscampus erbracht.

Wir haben hier auf dem Innovationscampus die Forschungsmöglichkeiten einer Universität, aber die Freiheit unabhängig von Industrieaufträgen unsere Visionen zu verfolgen und erfolgreich umzusetzen. Diese Rahmenbedingungen sind einmalig“ so Prof. Wolf Burger vom Campus Horb. Der Bunker 4b ist also noch für viele Überraschungen gut.